Die spinnen doch!

13 01 2010

Ein unglaublich seltsames Ereignis habe ich kürzlich nach einer (aus meiner Sicht ganz normalen, durchschnittlichen) Feier erleben dürfen.
Am Tag darauf (also nach dieser Feier), saß ich im Aufenthaltsraum vor meinem Laptop (Internet hatte ich zu dem Zeitpunkt noch nicht auf’m Zimmer – jetzt schon ;)) und war in Arbeit vertieft.
Und da spricht mich ein junge Frau von der Seite an und sagt (und das ist jetzt mal nahezu wörtlich wiedergegeben und nicht wie sonst überspitzt; “nahezu” deswegen, weil ich es natürlich übersetzt habe):
„Hey, ich hab dich gestern gesehen, du hast doch auf der Party mit der blonden Frau rumgeknutscht!“

Da bin ich erstmal aus allen Wolken gefallen und war total perplex!
Alles was ich erwidern konnte war: „What?“
Und sie ganz selbstsicher: „Ja, gestern Abend auf der Tanzfläche.“
Ich wusste natürlich, dass es nicht stimmen konnte. Konnte es aber absolut nicht nachvollziehen, wie sie darauf kam/ woher sie das hatte. Ich musste an die Nespresso-Werbung denken, wo George Clooney, nachdem ihm die erste Frau den Kaffeepad/-tab klaut , zur zweiten Frau sagt: “You must be mistaken.“ – Natürlich fiel mir der schöne Satz von ihm in diesem Moment nicht ein, weil ich einfach so von den Socken war.
Also erklärte ich ihr, dass ich in einer glücklichen Beziehung bin und dass ich nicht auf die Idee käme, eine fremde Frau zu küssen.
Und sie darauf: „Dann musst du ja ganz schön betrunken gewesen sein!“
Ich wieder nur: „What?“
Sie: „Warst du?“
Ich: „Nein. Du musst mich definitiv verwechseln.“
Sie: „Du bist doch der Junge, der vor zwei Tagen auf dem Sofa da gesessen und Kaffee getrunken hat?“
Ich: „Ja. Trotzdem musst du mich verwechseln.“ (Ich hatte keine Zweifel, dass sie sich irrte. Trotzdem wurde es ab hier schon ein wenig unheimlich, da es ja anscheinend irgendwo einen Jungen geben musste, der mir ziemlich ähnlich ist.)
Sie: „Was studiert du denn?“
Ich: „Bachelor of Business“. (usw.)
Dann hat sie noch andere Dinge gefragt, wir haben uns kurz unterhalten bis sie dann unerwartet sagte:„Oh, da war der Junge ja gerade. Der war das.“
Ich habe ihn kurz von hinten gesehen, aber konnte ihn nicht zuordnen. Jedenfalls hatte sie sich geirrt und ging dann auch zügig.

Am gleichen Tag, etwas später, war ich mit Johannes bei Wendy’s einen Hamburger essen. Dort habe ich ihm die Geschichte erzählt. Er war genauso erstaunt, wie ich. Und als ich ihm dann sagte, dass sie nach einiger Zeit den Jungen tatsächlich wieder erkannt hatte, der es wirklich gewesen ist, fragte er mich, ob sie ihn dann darauf angesprochen hat. Die Frage konnten wir natürlich nicht beantworten, aber einer von uns sagte daraufhin als Scherz: „Und was, wenn sie ihn genauso verwechselt hat und beim Gespräch mit ihm nach ner Zeit auch sagt: ‚Ach da geht der Junge grade…’ und diesen dann wiederum anspricht?“

Das war der Punkt, wo plötzlich die scheinbar verrückte Geschichte plötzlich einen Sinn bekam…

Die Erkenntnis traf uns wie ein Schlag:
Was ist, wenn das kein dummer Zufall, sondern ein ausgeklügelter Plan gewesen ist? Wenn sie einfach einen Grund gesucht und gefunden hatte um mich anzusprechen?
Anscheinend hat sie mich ja schon vorher 2x gesehen, auf der Party und eben in diesem Aufenthaltsraum. Also was ist, wenn all das einfach ihre Masche war? Eine erfundene Geschichte, um einen anzusprechen und auszuquetschen?
Immerhin hat sie alle für sie relevanten Informationen (z.B. dass ich eine Freundin habe, wie meine Einstellung zur Beziehung ist, dass und was ich studiere, usw.) bekommen.
Was, wenn sie mich einfach nur „abgecheckt“ und für nicht geeignet befunden hatte? Und ich hab’s noch nicht einmal gemerkt (zumindest nicht in dem Moment).

An dem Punkt, war mir klar: „Dass musst du im Blog erzählen!“ Unabhängig, davon ob es nun von ihr wirklich so gewollt war, oder ob sie mich tatsächlich einfach verwechselt hat, war ich der Meinung, dass dies doch mal eine ganz andere Art wäre, eine Person anzusprechen (und in die Defensive zu drängen – für diejenigen, die Männer gerne leiden sehen ;)).

Natürlich wollte ich dieses Erlebnis mit euch teilen. Mein Wunsch war der, dass ihr möglichst, genauso wie ich auch, zunächst mit dem Satz „Ich hab dich mit einem anderen Mädchen gesehen…“ überrumpelt werdet und nicht sofort denkt: „Das ist die eine Anmache.“ Erst später solltet ihr dieses Aha-Erlebnis haben und den Gedanken: „Es könnte tatsächlich eine gewesen sein…“
Daher habe ich zwei Beiträge daraus gemacht. Und wenn auch nur einer von euch, trotz der Ankündigung, nicht bei den ersten Sätzen dieses Gesprächs an die Anmache gedacht hat, dann zeigt es, dass diese wirklich gut getarnt war.
Ich hoffe, dass es jemandem von euch so ergangen ist, und ich dieses Erlebnis so besser transportieren konnte. Wenn ich damit jedoch die Geduld einiger Leser über-strapaziert habe und/oder sie sich gar veräppelt fühlten, dann tut mir das sehr leid.

Advertisements

Actions

Information

3 responses

13 01 2010
Alexey

Ivan, das klingt ja fast nach einer Verschwörung. War die Frau ja wenigstens optisch in Ordnung?

13 01 2010
Ivan

Gut, dass du die Frage so formulierst 😉
Ja, optisch war sie in Ordnung. Wirkte zwar ein wenig jung, ich tippe mal auf eine Erstsemestlerin, aber in Ordnung.

14 01 2010
Kati

war klar, dass solche Interpretationen von dir kommen 😉
schöne Geschichte ^^

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s




%d bloggers like this: